Firmenhistorie

Wie alles begann…


Am 01. April 1963 eröffnete Rudolf Lammert sen. mit einem Heidelberger Tiegel seine Buchdruckerei.
Voller Optimismus pachtete er das Ladenlokal der ehemaligen Putzmacherin an der Emsdettener Straße für zehn Jahre. Mit gerade einmal 50 m² war die Druckerei nicht besonders groß, aber für den Setzer, Drucker, Papierschneider, Buchbinder und Kalkulator in Personalunion war das überaus praktisch. Stetig füllten sich die Auftragsbücher und schon ein halbes Jahr später musste ein zweiter Mann eingestellt werden – Rudolf Lammert sen. schaffte es nicht mehr im Alleingang. Trotzdem scheute er sich nicht davor, immer größere Aufträge anzunehmen. „Es geht immer alles zu machen“, war seine Devise. Doch schon bald war die Grenze der Möglichkeiten erreicht.

Innerhalb kürzester Zeit wurde der Firmensitz an die Bevergerner Straße verlegt. Hier gab es nun Platz für acht bis zehn Mitarbeiter und eine DIN A2-Maschine. Wer nun glaubt, es wären zwischenzeitlich etliche Jahre ins Land gegangnen, der irrt, denn der Umzug in die neuen Geschäftsräume erfolgte zum 1. April 1964 – neun Jahre vor Ablauf der eigentlichen Pacht!

Von nun an ging es stetig bergauf. Neue Mitarbeiter, neue Druckmaschinen, eine gebrauchte Bleisetzmaschine „Linotype“, eine elektronische Schneidemaschine und eine halbautomatische Falzmaschine vergrößerten den Maschinenpark. Schon bald wurde das Gebäude zweigeschossig genutzt und in das notwendig gewordene neue Büro zog 1967 Karl-Heinz Reinthaler.

Heidelberger Offset-Druckmaschine!

Die zehnköpfige Belegschaft feierte das erste kleine Jubiläum 1968. Doch auch dieser Firmensitz platzte schon bald aus allen Nähten und so wurde im März 1971 mit dem Neubau an der Bevergerner Straße 52 begonnen, wo die Firma auch heute noch ansässig ist.
Um stets auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, wurden 1985 eine 4-Farben-Offsetdruckmaschine vom Typ Heidelberger Speedmaster und eine neue Computer-Satzanlage angeschafft. Damit waren die Tage des Bleisatzes gezählt. 1991 folgte die neue Lithoabteilung mit Digitalscanner. Bereits zehn Jahre später wurde die alte Speedmaster durch eine neue 5-Farben-Maschine ersetzt, die zudem auch größere Druckformate zuließ.

Die neue Papierlagerhalle wurde 1997 errichtet. Seit Ende März 2009 läuft nun wiederum eine neue Druckmaschine, eine Komori Lithrone S 40.

Kommentare sind geschlossen